IC mod

Modernisierung von 773 InterCity-Wagen der DB

Ausgangslage

Derzeit (2012) setzt sich der InterCity-Wagenpark aus rund 1200 „echten“ IC-Wagen (nach Modernisierungsplan zwischen 1995 und 2002 redesignte und bis 2005 mit FIS nachgerüstete Wagen), rund 300 InterRegio-Wagen 2. Klasse sowie rund 50 Wagen aus verschiedenen Splittergattungen, die vor allem in den Wochenend-Verstärkerzügen eingesetzt werden, zusammen.

Bpmz 294.4 vor der Modernisierung

Durch die verschiedenen Baujahre der IC-Wagen und der unzähligen Unterbauarten sowie dem Einsatz von IR-Wagen kommt es immer noch dazu, dass einige Züge in der zweiten Wagenklasse keine klimatisierten Fahrzeuge führen und die Beinfreiheit durch das noch nach dem UIC-X-Standard gebaute Wagenmaterial nicht mehr dem heute Möglichen entspricht. Die klimatisierten und nach dem UIC-Z-Standard gebauten IC-Wagen haben hingegen noch ihre lediglich farblich aufgefrischte Originalausstattung aus den 70er- und 80er-Jahren.

Mit dem Projekt „IC mod“ plant DB Fernverkehr nun, durch eine erneute Modernisierung der Fahrzeugtechnik die Fahrzeugflotte nicht nur zuverlässiger zu gestalten, sondern auch an die Inneneinrichtung an den vom ICE gewohnten Standard anzupassen bzw. ältere Fahrzeuge durch Neubauten zu ersetzen (Doppelstock-ICs ab 2015 und „ICx“ bzw. ICE 4).

Vorbereitungen, Ausschreibungen

(Auswahl)

  • Ausschreibung der Sitze
  • Ausschreibung von Musterumbauten der Drehfalttüren (vgl. auch elektrischer Antrieb für Drehfalttüren der Fa. Pintsch Bamag)
  • Ausschreibung UMTS-Repeater für Avmz 108
  • Ausschreibung von Klimaanlagen-Komponenten

Durchführung

Nach den Musterumbauten aus den Jahren 2009, 2010 und 2011 begann Anfang 2012 der Serienumbau. Mit Stand vom 27.12.2012 (vgl. Link zur Aufstellung im DSO-Forum) wurden bisher 125 Wagen der Bauarten Avmz 108, Apmz 119, Apmz 127, Bvm[s]z 186, ARkimbz 266, Bpm[b][d]z 294, Bpm[b][d]z 295 und Bpmbdzf 296 modernisiert. Bisher noch nicht umgebaut wurden Wagen der Bauarten WRmz 134 und Bimdzf 271. Zuständig für die Umbauten sind die DB-Ausbesserungswerke Kassel (FK X), Neumünster (AN X) und Nürnberg (NN X).

Um zum Fahrplanwechsel im Dezember 2012 eine möglichst große Anzahl modernisierter Wagen einsetzen zu können, werden die fälligen Umbauten bisher in zwei Stufen ausgeführt. In der ersten Stufe durchlaufen alle Wagen lediglich das Redesign, wobei der Innenraum vollständig modernisiert wird. In der zweiten, im Herbst 2015 begonnenen Phase rücken alle umgebauten Wagen erneut in die Ausbesserungswerke ein und erhalten das „Technikpaket“, welches u. a. eine Neuverkabelung, die Überarbeitung der Klimaanlagen und den Einbau der UMTS-Repeater beinhaltet; ferner erhält ein Teil der Flotte neue Energieversorgungsanlagen. Wagen, die die zweite Stufe bereits durchlaufen haben, sind an der neuen Wagengattung und -bauart zu erkenne (s. u.).

Was wird gemacht?

Avmz 108

(86 von 92 Wagen)

Modernisierter Avmz 108.7

  • Redesign des Innenraumes nach ICE-Standard mit Ledersitzen
  • Einbau von UMTS-Repeatern für verbesserten Mobilfunkempfang
  • Neue Energieversorgungsanlagen bei 22 Wagen

Die 6 Avmz 108.5 des Berlin-Warszawa-Express waren zunächst nicht für das „IC mod“-Programm vorgesehen, werden jedoch seit dem Übergang der entsprechenden Avmz-Leistungen an die PKP zum Fahrplanwechsel im Dezember 2013 nun auch „sparmodernisiert“, indem analog der umgebauten Avmz 109 neue Sitze installiert und die Wandverkleidungen farblich angepasst, jedoch keine Tische nachgerüstet werden.

Apmz 119, Apmz 127

(41 von 41 Wagen)

  • Redesign des Innenraumes nach ICE-Standard mit Ledersitzen, Einbau einer zusätzlichen Sitzreihe (54 statt 51 Plätze, Platzzahlen nun deckungsgleich mit Avmz)
  • Einbau zusätzlicher Tische (nun an den Plätzen 11-16, 51-56 und 91-96 vorhanden; Bahn.Comfort-Bereich damit bei Wagen mit Ordnungsnummer x4 nun Plätze 11-16)
  • Einbau von UMTS-Repeatern für verbesserten Mobilfunkempfang

Bvm[s]z 186

(121 von 175 Wagen)

  • Redesign des Innenraumes nach ICE-Standard, dabei Wegfall von 2 Sitzplätzen im Großraum
  • Neugestaltung des Kleinkindabteils
  • Neue Energieversorgungsanlagen bei 28 Wagen

ARkimbz 266

(63 von 110 Wagen)

  • Modernisierung des 1.-Klasse-Bereichs im ICE-Design
  • Erneuerung der Bistromöbel, ggf. Arbeiten an der Küchenausstattung
  • Umbau der Drehfalttüren auf elektrischen Antrieb
  • Neue Energieversorgungsanlagen bei 4 Wagen, dadurch Umbau von ein- in mehrspannungsfähige Fahrzeuge

Der erste ARkimbz 266 mit elektrisch angetriebenen Drehfalttüren befindet sich seit Februar 2014 in der Erprobung.

Bimdzf 271

(32 von 32 Wagen)

  • „Spar“-Modernisierung des Innenraums ohne Änderung der Raumaufteilung
  • Keine Nachklimatisierung
  • Umbau der Drehfalttüren auf elektrischen Antrieb analog der ARkimbz 266
  • Ggf. Nachrüstung mit LED-Scheinwerfern (Versuchsträger bereits im Einsatz)

Bpm[b][d]z 294, Bpm[b][d]z 295

(358 von 532 Wagen)

  • Redesign des Innenraumes nach ICE-Standard
  • Schaffung zusätzlicher Kapazitäten für Reisende mit Fahrrädern (Bpmbdz 294.0 und Bpmdz 295.2)
  • Neue Energieversorgungsanlagen bei 12 Wagen

Bpmbdzf 296

(72 von 75 Wagen)

  • Redesign des Innenraumes nach ICE-Standard analog der Bpm[b][d]z
  • Ggf. Nachrüstung mit LED-Scheinwerfern (Versuchsträger bereits im Einsatz)

Alle Wagen erhalten außerdem eine erneuerte Elektrik, aufgearbeitete WC-Kabinen, ggf. neue Komponenten in der Klimaanlage sowie eine Lackauffrischung (sofern nicht schon anlässlich von Revisionen durchgeführt). Die Umbauten erfolgen in der Regel außerhalb von Hauptuntersuchungen.

Wagen, die nicht modernisiert werden

Bimdz 268.4

  • Avmz 109
  • Bwmz 111
  • Apmz 125
  • Bpmz 294.2 (Vorserien-Bpmz)
  • Sämtliche der noch verbliebenen InterRegio-Wagen, der Bauarten 256, 262, 263, 264 und 268
  • Wagen der ehemaligen Touristikzüge

Außerdem werden von den oben als Spenderbauarten aufgeführten Wagen nicht alle Fahrzeuge modernisiert, z. T. wird nach Allgemeinzustand entschieden.

Die nicht zu modernisierenden Bauarten scheiden jedoch keinesfalls all zu schnell aus dem Bestand aus und werden trotzdem weiter voll unterhalten, bekommen also auch noch Hauptuntersuchungen, z. T. auch mit größeren Umbauten wie Rostsanierung und (WC)-Umbau bei den noch verbliebenen Fahrzeugen.

Artverwandte Umbauten

Neben den 773 Wagen der aufgezählten Bauarten kommt das aktuelle ICE-Design in weiteren Wagen zum Einsatz, die jedoch nicht offiziell zu „IC mod“ gehören.

Avmz 108.5

(6 von 6 Wagen)

  • Redesign des Innenraumes nach ICE-Standard mit Ledersitzen
  • Kein Einbau von festen Abteiltischen

Avmz 109

(10 von 98 Wagen)

  • Redesign des Innenraumes nach ICE-Standard mit Ledersitzen
  • Kein Einbau von festen Abteiltischen

Der Umbau erfolgte aufgrund von Mangel an Ersatzteilen für die Sitzbänke. Umgebaut wurden sowohl Wagen mit „normalen“ Avmz 111-Sitzbänken als auch Wagen mit Eurofima-Sitzbänken, wie sie in den Avmz 111 der späten Lieferserien ab Werk zum Einsatz kamen. (Beim Redesign und Umbau von TEE-/IC-Abteilwagen der Bauart Avmz 111 in Avmz 109 wurden, wie bei vielen weiteren Bauarten des damaligen Modernisierungsprogramms, lediglich die alten Inneneinrichtungen aufgearbeitet.)

WRmz 134

(20 von 20 Wagen)

  • Keine Umbauten am Innenraum
  • Umbau der Drehfalttüren auf elektrischen Antrieb analog der ARkimbz 266

Aufgrund der Entgleisungen durch Überpufferungen in Verbindung von 27,5-m-Wagen in geschobenen Wendezügen im Stuttgarter Hbf wurden die Türumbauten zunächst zurückgestellt und die Wagen auf andere Linien versetzt, auf denen keine Wendezüge zum Einsatz kommen. In den früheren WRmz-134-Plänen verkehren nun ARkimbz 266. Obwohl die WRmz 134.5 mit neuen Puffern ausgestattet wurden, kamen diese nicht wieder auf den vorgesehenen Linien zum Einsatz und wurden bis Ende September 2014 abgestellt, ein Teil wurde bereits dem Rohstoffkreislauf zugeführt.

Bvmz 207.9/Bwmz 207.9

Bwmz 207.9

(2 von 2 Wagen)

Da für die beiden von den SBB angekauften Eurofima-Wagen ein Redesign erforderlich war, kam auch hier das ICE-Design zur Anwendung. Beide Wagen verfügen über polsterbezogene Einzelsitze, jedoch ebenfalls nicht über feste Tische.

Aufgrund der kostenintensiven Instandhaltung der Oerlikon-Bremsen wurden beide Wagen bereits im Februar 2014 wieder abgestellt, zwischenzeitlich erfolgte ein Verkauf durch die Fa. HEROS an Regiojet, welche auch bereits 12 der aus der seitens der DB nicht eingelösten Option auf 13 weitere ehemalige SBB-Am61 betreibt. Der 13. Wagen ging in den Bestand von SBB Historic über.

Neue Bauarten im Rahmen der zweiten Umbaustufe

Avmmz 106.5

Wagen, die bereits ihr Technikpaket erhalten haben, sind an den neuen Bauarten zu erkennen. Nachfolgend eine Übersicht mit Spenderbauart, neuer Bauart und Stückzahlen:

Bauart alt Bauart neu Anzahl Bemerkungen
Avmz 108.1 Avmmz 106.1 64
Avmz 108.7 Avmmz 106.5 22 Energieversorgung neu
Apmz 119.5 Apmmz 118.5 7
Apmz 127.1 Apmmz 126.1 29
Apmz 127.2 Apmmz 126.2 5
Bvmsz 186.0 Bvmmsz 187.0 8
Bvmsz 186.2 Bvmmsz 187.2 11
Bvmz 186.5 Bvmmz 188.1 38
Bvmsz 186.6 Bvmmsz 187.6 16
Bvmsz 186.7 Bvmmsz 187.3 4 Energieversorgung neu
Bvmsz 186.7 Bvmmsz 187.7 14
Bvmsz 186.9 Bvmmsz 187.5 24 Energieversorgung neu
Bvmsz 186.9 Bvmmsz 187.9 6
ARkimbz 266.4 ARkimmbz 288.4 47
ARkimbz 266.4 ARkimmbz 288.5 4 Energieversorgung neu
ARkimbz 266.5 ARkimmbz 288.5 12
Bimdzf 271.0 Bimmdzf 287.0 20
Bimdzf 271.2 Bimmdzf 287.2 12
Bpmbdz 294.0 Bpmmbdz 284.0 18
Bpmbdz 294.1 Bpmmbdz 284.1 8
Bpmz 294.3 Bpmmz 284.5 12 Energieversorgung neu
Bpmz 294.4 Bpmmz 284.4 154*
Bpmz 294.5 Bpmmz 284.5 55
Bpmbz 294.6 Bpmmbz 284.6 19
Bpmdz 295.2 Bpmmdz 285.2 16
Bpmbz 295.3 Bpmmbz 285.3 12
Bpmz 295.4 Bpmmz 285.4 6*
Bpmz 295.5 Bpmmz 285.5 12
Bpmbz 295.6 Bpmmbz 285.6 14
Bpmbz 295.7 Bpmmbz 285.7 6
Bpmbz 295.8 Bpmmbz 285.8 10
Bpmdz 295.9 Bpmmdz 285.9 14
Bpmbdzf 296.1 Bpmmbdzf 286.1 63
Bpmbdzf 296.3 Bpmmbdzf 286.3 9

* Für die durch den Unfall in Mannheim am 01.08.2014 beschädigten „IC mod“-Wagen 61 80 20-94 449-1 Bpmz 294.4 und 61 80 20-95 633-9 Bpmz 295.4 wurde kein Ersatz beschafft, sodass diese Wagen von der Gesamtanzahl von 773 modernisierten Wagen abzuziehen sind. Beide Wagen wurden im Herbst 2014 nach Abschluss der Ermittlung der Unfallursache vor Ort verschrottet. Der weniger stark beschädigte 61 80 20-94 444-2 Bpmz 294.4 wurde hingegen wieder instandgesetzt und konnte im Juli 2015 wieder im Einsatz gesichtet werden.

Einsatzkonzept

Zur Modernisierung zugeführt werden IC-Wagen aller Dienststellen, die anschließend beim FM Nord in Hamburg konzentriert werden. Erstes Einsatzgebiet dieser Wagen sind vor allem die über die Achse Hamburg – Ruhrgebiet verkehrenden Züge, selten „verirren“ sich auch Wagen in InterCitys anderer Linien. Gerüchten zufolge liegt dieser Einsatzschwerpunkt daran, dass man dem im Vergleich zum DB-InterCity günstigeren Hamburg-Köln-Express (HKX) attraktivere Fahrzeuge entgegensetzen möchte.

Öffentliche Präsentation

Am 04. Oktober 2012 hat DB Fernverkehr in Hamburg-Altona den ersten vollständig modernisierten InterCity-Zug vorgestellt.

Anders als ursprünglich angedacht, werden die Tür- und Drehgestellumbauten an ARkimbz, Bimdzf und WRmz vorerst nicht ausgeführt.

Bilder von der Präsentation gibt es auf der Internetseite des Eisenbahn-Kuriers (http://eisenbahn-kurier.de/startseite/1677-zum-ersten-anschauen-in-hamburg-so-werden-die-modernisierten-intercity-aussehen) und auf YouTube (http://youtu.be/3_AQ1cyxcLY).

Des Weiteren werden seit Herbst 2012 in allen größeren Städten entlang der Achse Hamburg-Köln Werbeplakate aufgestellt, die auf die „neuen“ InterCitys aufmerksam machen sollen.

Weiterführende Links, Quellen etc.

Letzte Änderung: 16.04.2016